O40 Schöftland gegen Oberrohrdorf

In der vierten Runde empfingen wir mit Oberrohrdorf das Schlusslicht in der Tabelle der O40-Gruppe. Mit Richi Morks (C6) spielte allerdings bis anhin der stärkste Spieler noch keinen Match bei Oberrohrdorf. Gegen uns kam er also zum ersten Mal zum Einsatz. Er wurde begleitet von Marcel (D4) und Roger Rolli (D2). Wir spielten mit Daniel König (C8), Beat Knoblauch (C6) und mit meiner Wenigkeit (D5).

Daniel gegen Marcel und Beat gegen Roger konnten klar mit 3:0 gewinnen. Ich durfte zuerst gegen Richi. Leider erging es mir wie in der Meisterschaft vor circa zwei Wochen. Ich verlor knapp über vier Sätze und hatte beim dritten Satz noch Satzball bei 10:9 für mich. Mit einem unglücklichen Kantenball musste ich das 10:10 hinnehmen und dann so den dritten und nachher noch den vierten Satz (4:11) abgeben. Immerhin, wir führten mit 2:1.

Das Spiel Daniel gegen Richi ging noch enger aus. Zu Beginn meinten die Beiden noch, sie könnten ja gleich den fünften Satz spielen. So geschah es dann auch. Im fünften Satze führte unser König mit 10:9 : Topsspin Daniel, Block von Richi - sehr glücklich an die Kante - Ausgleich zum 10:10 und dann 10:12 Sieg für Richi.... auweia. In der Meisterschaft konnte Daniel vor zwei Wochen noch im fünften Satz gewinnen.

Ich reüssierte gegen Roger mit 3:0. Beat lieferte sich ein"Hitchcockspiel" gegen Marcel. Mit 17:19!! und dann mit 9:11, 9:11 verlor Beat denkbar knapp. Vor dem Doppel stand es somit 3:3. Und nach dem Doppel stand es 3:4: Daniel und ich spielten miserabel oder aber der Gegner sensationell. Wir gingen sang- und klanglos unter....

Nun lagen wir mit 3:4 zurück. Daniel bekundete gegen Roger erwartungsgemäss keine Mühe (zu 5, zu 4, zu 2). Ich rackerte mich gegen Marcel über fünf Sätze ab und konnte dann mit 11:6 gewinnen. Dabei hätte ich schon den vierten Durchgang gewinnen müssen - ich lag mit 9:5 vorne und "verlauerte" den Satz mit einem viel zu passiven Spiel. Nun lagen wir also insgesamt mit 5:4 vorne! 

Was machte Beat gegen den besten "Oberrohrdorfer" Richi. Mit Glück gewann der den ersten Satz 13:11, dann gewann er mit 11:6, ging dann mit 7:11 und 6:11 "ein" und musste so noch in den fünften Satz: Mit 11:1!!! konnte er dann Richi niederringen. Beat gelang einfach alles und Richi gelang dementsprechend nicht mehr viel. Mit Glück (und Können) drehten wir den Match also noch zu einem 6:4 Sieg. Momentan liegen wir auf dem dritten Tabellenplatz.

Zum Seitenanfang