Print this page

Schöftland 3 gegen Rupperswil1

Am Mittwoch spielten wir auswärts in Rupperswil. Meine Mannschaftskollegen, Beat (C6), Daniel König (C8) trafen etwas später zum Match ein. Dies liess mir Gelegenheit, meine Gedanken etwas zu ordnen. "Hoffentlich haben meine Partner die Turnhosen dabei", dachte ich, während ich mich in der Garderobe umzog."Das wär ein Ding, wenn Beat oder Daniel nicht antreten könnten, weil  sie etwas vergessen haben könnten.....", schoss es mir durch den Kopf. "Wenn die nur nicht Przemek nachahmen und so wie er er letzte Saison für Aufregung sorgen werden", machten sich in meinem Kopf die Gedanken breit. Wir brauchten nämlich nach wie vor etwas Punkte, um uns gegen hinten etwas absichern zu können. 

Als wir zu dritt alle vollständig korrekt angezogen in der Turnhalle zugegen waren, wertete ich dies als ein gutes Omen für das anstehende Match.

Rupperswil trat mit Markus Aumiller (C8), Philipp Baldinger(C8) und Matthias Stalder (D5) an. Die ersten drei Spiele hatten es bereits in sich. Daniel König lieferte einen Superfight gegen Markus. Der fünfte Satz musste entscheiden. Unser Daniel führte dabei mit 5:1 dank angriffigem Spiel. Er musste dann aber Markus wieder rankommen lassen um dann mit 9:10 einen Matchball gegen sich zu haben. Daniel riskierte nun wieder mehr und zog einen schönen Topspin - ans Netz und auf den Tische - 10:10! Nun wogte der Kampf hin und her, Markus hatte etwas öfters Matchball. Tatsächlich konnte Markus am Schluss mit 16:14 gewinnen.

Beat lieferte sich unterdessen einen Abnützungskampf gegen Matthias Stalder. Der Gegner spielte mit Noppen. Es kam zu langen Ballwechseln. Im vierten Satz führte Beat deutlich, er hatte auch einen Matchball, den er allerdings nicht verwerten konnte. So musste auch hier der fünfte Satz entscheiden. Beat ging dann mit 10:7 in Führung, musste aber noch das 10:9 eingestehen. Mit 11:9 sichert sich Beat den ersten Punkt für uns.

Ich spielte gegen Philipp. Mit 5:11 und 5:11 verlor ich deutlich die ersten beiden Sätze. Ich fand aber, dass ich nicht so schlecht gespielt hatte.... Im dritten Umgang hatte ich drei, vier Netzbälle und hatte somit etwas Glück (11:5) - insgesamt spielte ich aber offensiv und aus meiner Sicht war es trotzdem ein verdienter Satzgewinn. Im vierten dominierte ich Philipp klar (11:5), hatte zu Beginn Netzbälle abzuwehren - ohne Kommentar - um dann am Schluss  bei einem Backhandtopspin das Netz zu berühren. "Schon wieder!!" bekam ich entnervt zu hören.... Die kurze, anschliessende Diskussion brachte mich vielleicht etwas durcheinander, vielleicht spielte Philipp auch wieder besser - auf alle Fälle verlor ich nun den fünften Satz mit 5:11. Wir lagen 1:2 hinten.

Nun gewann Daniel klar gegen Philipp. So deutlich hatte Daniel in den letzten Jahren nie gegen Phillip gewinnen können. Nun gut - uns konnte es recht sein. Beat verlor dafür ebenso klar gegen Markus (-8,-5,-5). Ich spielte gegen den Materialspieler Matthias. Problemlos gewann ich Satz 1 und Satz 2 und mir war klar, dass dies nun nur noch eine Formsache sein würde. Matthias hatte allerdings etwas dagegen. Mit 11:4 und 12:10 zwang er mich in den fünften Satz. Noch besser: Mit 8:10 hatte ich am Schluss noch Matchbälle gegen mich. Ich ärgerte mich innerlich grün und blau. Nun besann ich mich wieder auf meine Stärken, zog Topsspins am Laufmeter und gewann am Schluss mit 13:11 - Puh... das war knapp. Vor dem Doppel hatten wir also zum 3:3 ausgeglichen.

Mit 0:3 verloren Beat und Daniel aber sehr deutlich die Doppelkonkurrenz.

Daniel konnte anschliessend erwartungsgemäss relativ locker gegen Matthias gewinnen. Beat trotzte Phillip noch einen Satz ab - aber unter dem Strich war er dem Rupperswiler klar unterlegen. Markus war ebenfalls klar besser gegen mich. Ich konnte zwar ganz schön Topsspins spielen - aber Markus blockte mich nach zwei, drei Ballwechseln meistens cool aus. Mit -7,-5,-6 ging das Match relativ schnell "den Bach ab". Die Niederlage war besiegelt.

Immerhin: Nur 6:4 verloren und einen Punkt ergattert.

Nun steht eine längere Pause in Aussicht. Daniel hatte eine strenge Woche. Am letzten Freitag, am Montag und am Mittwoch stand er im Einsatz. Auch Beat spielte bei den letzten fünf Partien (O40, dritte Liga) fünf mal mit!