Newsfeeds
Matchberichte

Matchberichte (97)

Erste Saisonniederlage in Bremgarten

 

 

Am Samstag spielte unsere erste Mannschaft in Bremgarten. Die dritte Mannschaft von Bremgarten trat in der gleichen Formation wie in der Vorrunde an. Janine Ebner (B12), Patrick Züst (B12) und Marcel Vogelsang (B15) bestritten bis jetzt jede Partie für die "Bremgartner". Schöftland trat anstelle von Erik Maey mit Dajana (B12) an. Erich (A17) und Christoph (B13) vervollständigten unser Team.

Unsere Mannschaft kam diesmal mit Bremgarten nicht zu recht. Der Schreibende war mit der Jugendmannschaft ebenfalls in Bremgarten anwesend, sodass er ab und zu einen Blick zu dem Geschehen unserer Mannschaft werfen konnte. Beim ersten Mal, als ich die Halle betrat, sah ich Erich auf dem "Bänklein" sitzen, während dem Christoph und Dajana noch am fighten waren. Am Vorabend spielte Erich im Training nicht sehr berauschend (gegen allerdings nicht sehr berauschende Gegner....), zudem machte er vor dem Match etwas resignierende Bemerkungen - "ich habe meine Pflicht diese Saison getan, für mich ist die Saison gelaufen" - sodass ich schon das schlimmste befürchtete. Zum Glück aber gewann Erich sehr deutlich und schnell gegen Patrick mit 3:0, weswegen er sich also schon am Ausruhen war. Christoph kämpfte mit Janine im fünften Satz, welchen er deutlich mit 3:11 verlor. Dajana erging es nicht besser. Sie verlor mit 0:3 Sätzen gegen Marcel. Marcel spielte diese Saison bis jetzt ausgezeichnet - er wurde von B12 auf B15 herauf klassiert.

Nun bekam es Christoph mit Marcel zu tun. Im zweiten Satz führte unser Mann mit 9:5, musste dann einige sehr unglückliche Kanten- und Netzbälle einstecken, um dann den Satz noch zu verlieren. Logischerweise ärgerte sich Christoph, bleib aber zuversichtlich. Doch auch Satz drei und vier und somit das ganze Match gingen verloren. Dajana gab ihr bestes gegen Patrick. Doch auch sie verlor knapp über vier Sätze. (-6,7,-9,-12). Und Erich? - auch bei ihm war es sehr knapp. Doch konnte er, typisch für ihn, eben knapp gewinnen! (11,10,9). Viel enger und knapper ging es beinahe nicht. Janine verlangte von Erich alles ab. Vor dem Doppel lagen wir nun mit 2:4 zurück.

Auch das Doppel war wieder eine sehr umstrittene Angelegenheit. Wer gewann? Nun, wir traten mit Erich und Dajana an. Logische Sieger also die Schöftler! Allerdings war jeder Satz enorm knapp (10,11,-9,10). Wir konnten also auf 3:4 verkürzen. Noch lag etwas drin. 

Erich spielte nun gegen Marcel wie schon am ganzen Tag - nicht überzeugend - aber mit Siegeswille. So konnte Erich seinen dritten Einzelsieg verbuchen. Nach deutlich gewonnenem ersten Satz  (11: 4) wurde es aber sehr eng. Im zweiten führte unsere Nummer eins mit 6:2, musste dann einen unglücklichen Punktverlust hinnehmen und schon brach Erich ein. Eindeutig ein Zeichen, dass unser Teamleader momentan ein wenig ausser Form ist. Mit 11:13 ging der zweite Satz an Bremgarten. Aber unsere Nummer eins ist nicht umsonst A17 klassiert. Mit 14:12 und 11:9 schaukelte er sein Match nach Hause und verkürzte auf 4:4.

Nun verlor Christoph  knapp gegen Patrick. Mit 11:9, 11:8 und 11:9 verlor er zwar über drei Sätze - sie waren aber knapp. Dajana erging es noch knapper! Im fünften Satz verlor sie mit 10:12 gegen Janine! Das Spiel wogte hin und her. Dajana holte einen 0:2 Satzrückstand  (-3,-8) mit einem 11:1 und 11:9 auf, um dann leider eben im fünften Durchgang doch noch zu verlieren. Mit dieser Niederlage war auch das Gesamtscore von 6:4 gegen uns besiegelt. Mit nur einem Punkt musste sich also der Tabellenleader aus Bremgarten verabschieden.

Ende Monat spielen wir gegen das Tabellenschlusslicht Rio Star Muttenz. Schau'n mer mal, wie sich dann unser Team schlagen wird. 

 

Schöftland trotz Ersatz weiterhin ungeschlagen

 

 

Dajana musste kurzfristig wegen Knieproblemen absagen. So lief das Telefon vor dem Match heiss, ob ein vernünftiger Ersatzspieler aufgetrieben werden könnte. Erik litt und leidet an Fussproblemen, Przemek weilte wieder einmal in Polen...., Boris wollte und konnte nicht wegen seiner Arbeitszeit und Haseeb  ..... antwortete nicht. Na bravo! Ausgerechnet gegen das abstiegsgefährdete Olten, wo man wichtige Punkte hätte einfahren können, bestand nun die "Gefahr", nur zu zweit antreten zu können. Um so überraschter war der Schreibende, als dann Haseeb sogar relativ früh am Abend erschien und signalisierte, dass er spielen werde. "Na also", dachte ich. "Haben wir ja doch noch eine gute Ersatzlösung gefunden".

Allerdings sah Haseeb nicht sonderlich fit aus. Irgend etwas schien nicht zu stimmen mit ihm. Lag es an der Zunahme seines Bauchumfanges? Hatten die Festtage voll zugeschlagen? Nun, das war wirklich nicht zu übersehen..... aber sein Hauptproblem lag an seinem Schlafmangel. Er war seit fast 30 Stunden ohne Schlaf. Die Festtage und dann der Beginn der Arbeitszeit hatten ihn völlig aus seinem ohnehin sehr speziellen Tag/Nachtrhythmus geworfen und er wollte an diesem Abend eigentlich früh zu Bett gehen.

Erich (A17) spielte trotz Rückenschmerzen wieder einmal mehr als nur solide. Er gewann (logischerweise) wieder alle drei Einzelspiele. Dominik Zeltner (C10) und Urban Kohler (C10) wurden beinahe ein wenig überfahren. Mit je 3:0 Sätzen reüssierte Erich klar. Gegen Hartmut Schulze (B14) wurde es dann ein wenig enger. Aber auch mit 3:1 gab es einen relativ klaren Sieg!

Christoph spielte ebenfalls gut auf. Gegen Urban obsiegte er mit 3:1 und gegen Dominik gab es auch für ihn einen 3:0 Sieg. Der letzte Match an diesem Abend gegen Hartmut war dann eine sehr spannende Angelegenheit. Im fünften Satz lag Christoph mit 4:5 hinten um dann wenig später mit 9:5 zu führen. Es sah nacht einem Erfolg für Schöftland aus. Doch Hartmut wehrte sich und kehrte den Spielstand in ein 10:9 um. Nun musste Christoph einen Matchball abwehren. Dies gelang ihm auch - doch leider ging mit 11:13 am Schluss dieses Match doch noch an Olten.

Was bot Haseeb? Er versuchte alles, doch an diesem Abend reichte es nicht zu einer guten Leistung. Die Gegner waren bestimmt nicht übermächtig doch waren sie eben doch zu stark, als dass ein angeschlagener Haseeb hätte gewinnen können. Gegen Hartmut gab es ein 1:3, gegen Urban sogar ein 0:3 (-9,-8,-9 - knapp!) und gegen Dominik resultierte am Schluss eine 2:3 Niederlage. Im Doppel zeigte Haseeb zusammen mit Erich aber eine tolle Leistung. Mit 3:1 (-8,4,12,9) Sätzen konnte Schöftland den Sieg nach Hause bringen und dank dieses Sieges resultierte am Schluss ein 6:4 Erfolg! Auf der Tribüne konnten Beat und Julia als Zuschauer zufrieden sein. 

Am Samstag spielt unser Eins in Bremgarten. Mal schauen, wer dann die Schöftler vertritt.

Schöftland 3 nach spannendem Schlussgang erneut auf Erfolgskurs

 

Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel spielten Fabio (C8), Daniel König (C7) und ich (C6) gegen das "mitabstiegsgefährdete" Zofingen. Zofingen schickte Enno Schweinberger (D5), Michael Gerber (D5) und Dario Ammann (D2). In der Vorrunde wurde unsere Mannschaft mit Joel, Daniel und Fabio mit einer 2:8 Packung nach Hause geschickt. Damals spielte aber noch Julia Bodmer (C8) bei den Zofingern mit. Sie wirkte genau ein Spiel in dieser Mannschaft mit - ausgerechnet gegen uns! Damals war ausgerechnet auch Fabio in einem Formtief. Nun spielt er wieder auf seinem Niveau und gewinnt wieder viele Matche - so auch an diesem Abend.

Daniel König spielte diese Saison eigentlich immer konstant - leider spielte er jeweils auch konstant schwach sein letztes Match.... ein Umstand, der beim Präsidenten jeweils Panikattacken auslöste. Davon später mehr. Ich plage mich seit langem mit blöden, starken Schulterschmerzen herum - an diesem Abend plagten mich noch zusätzlich ein wenig Kopfweh und Husten - dagegen half mir zum Glück die chemische Industrie von Basel.... Enno traf ich kurz vor dem Match noch in der Migros in Zofingen - ihn plagen schon lange Rückenprobleme! - man wird einfach nicht jünger - schade!

Die erste Runde lief voll zu unseren Gunsten. Fabio gewann klar gegen den noch etwas unerfahrenen Dario (3:0), Daniel siegte ebenso gegen Enno (3:0) und ich spielte aus meiner Sicht stark gegen den mit langen Noppen spielenden Michael (3:1).

Im zweiten Durchgang musste sich Daniel gegen Michael sehr knapp geschlagen geben (-17!,4,-9,-10). Ich gewann dafür klar gegen Dario (3:0) und Fabio konnte mit 3:1 Sätzen gegen Enno gewinnen. Die Spielstände waren aber immer sehr knapp (8,9,-13,8). Wir führten also vor dem Doppel mit 5:1 Punkten. Schon liebäugelte ich mit vier Siegpunkten.

Das Doppel ging dann mit Fabio und mir leider im fünften Satz verloren. Noch führten wir mit 5:2. Die anschliessenden Einzel schienen mir zu unseren Gunsten zu liegen. Gegen Enno konnte ich letztmals gewinnen und meine Schmerzmittel wirkten immer noch recht gut. Daniel "durfte" am Schluss gegen den unerfahrenen Dario antreten. Einzig Fabio war aus meiner Sicht gegen den guten Michael eher auf schwierigerem Posten.

Tatsächlich verlor Fabio dann sein Match gegen Michael mit 1:3 Sätzen. Gegen Noppenspieler hat Fabio eindeutig noch Luft gegen oben... Noch stand es aber 5:3. Ich mühte mich unterdessen mit Enno ab. Den ersten Satz verlor ich blöd in der Verlängerung mit 10:12. Im zweiten Durchgang kam es noch besser - 4:11 Niederlage - oh je, oh je, oh je. Zudem musste ich feststellen, dass unser König wieder einmal sein "letztes" Spiel einzog und mit 1:2 Sätzen gegen Dario hinten lag. Sollten wir am Ende doch nur mit einem Unentschieden dastehen?

Ich konnte mich dann gegen Enno steigern, gewann Satz drei und vier klar und war mir nun sicher, gewinnen zu können. Leider war sich Enno dessen offenbar auch bewusst. Cool wechselte er seine Aufschläge, ich fiel darauf rein, kam sehr schnell in Rückstand und konnte nicht mehr aufholen. Mit 6:11 ging ich sang- und klanglos unter. Es stand nur noch 5:4!!  Nun musste das Spiel von Daniel entscheiden. Zum Glück besann er sich wieder auf seine Stärken und reüssierte am Schluss noch deutlich gegen Dario (5,5). Unser 6:4 Sieg stand nun fest und wir freuten uns über drei Punkte!

"Zur Feier des Abends" gönnte ich mir mit meiner Frau Sabine ein paar Tage später einen netten Abend im Restaurant "vis-a-vis" in Zürich - jenes Restaurant, wo unser Fabio jeweils am Mittwoch und Donnerstag abends als Barpianist beschäftigt ist. Und siehe da - Fabio erfreute uns und die anderen Gäste fehlerfrei den ganzen Abend mit schöner Klaviermusik! " He, Fabio, wieso kannst du nicht fehlerfrei Tischtennis spielen? - beim Klavier geht es ja auch - dann hätten wir keine Abstiegssorgen!" foppte ich ihn ein wenig. Mit einem schelmischen Lächeln quittierte er meine Aussagen und spielte weiter - fehlerfrei......

 

Punktverluste in Zofingen

 

Erik (B12), Christoph (B13) und Dajana (B13) holten sich immerhin zwei Punkte gegen ein starkes Zofingen. Erich verzichtete auf einen Einsatz wegen Rückenschmerzen und trainingsloser Ferienzeit. Als Zuschauer mit seiner Frau Sa war er allerdings zugegen. Zofingen erschien im Gegensatz zur Vorrunde mit Verstärkung. Mit Andreas Belz (A16) trat ein ziemliches Kaliber unserem Team gegenüber. Raffael Schüürmann (B13) und André Hirsiger (C7) komplettierten die Zofinger Aufstellung. 

Andreas gewann souverän alle Einzelspiele und das Doppel mit Raffael. Dies ergab schon mal vier Punkte für die Thutstädter. Dajana und Christoph konnten die beiden andern Einzel gegen Raffael und André gewinnen. Dajana bekundete dabei Mühe gegen Raffael und gewann erst im fünften Satz mit 11:5. Christoph spielte souveräner - aber es war egal. mit ihrem erkämpften Sieg gegen Raffael leistete Dajana einen wichtigen Beitrag zum Unentschieden. Erik spielte gegen Andreas sehr schön und stark und verlor nur mit 3:1 (10, -10,-2, -10). Auch gegen André spielte er seinem Niveau entsprechend (5,8,4). Schade, dass es gegen Raffael am Schluss des Abends nicht mehr so richtig lief. Nach 2:1 Satzführung musste er sich im fünften Satz geschlagen geben. Mit dieser Niederlage trennten sich Schöftland und Zofingen leistungsgerecht mit einem Unentschieden.

Der nächste Match findet am 6.1 unmittelbar nach der Weihnachtspause statt. Hoffen wir wieder auf einen fitten Erich. Wie ich vernommen habe, soll er zu Hause immerhin seine Gymnastikmatte schon mal heraus gekramt haben. Wenn er jetzt noch ein wenig darauf herumturnt, dann sollte er wieder fit sein....

Wär nid gumbt, dä isch kai Schöftler, hey, hey, hey (Baseldytsch) oder

Wär nöd gumpt, dä esch kei Schöftler, hey, hey, hey (aargauer "Deutsch")

 

So tönte es aus der Kehle von Fabio nach dem Match in Möhlin. Ja, die Freude war riesig bei uns Schöftlerspieler. Fabio, Daniel und ich besiegten Möhlin mit 8:2 und holten somit vier wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg! In der Vorrunde verloren wir noch (unnötig?) mit 4:6. Möhlin spielte allerdings nicht in Bestbesetzung. Bei ihnen fehlten die beiden C7-Spieler Daniel Kaufmann (in der Vorrunde dabei) und Carl Waldmeier. Urs Rotzler(C6 und wie ich schulterverletzt) Christian Clausen (D4) und Peter Güntert (D5) versuchten ihr Bestes - aber wir waren zu stark an diesem Abend. Vor allem Fabio spielte wieder auf seinem Niveau. Er und Daniel gewannen alle Einzelspiele. In der Vorrunde verlor Fabio noch alle Matche und war damals sogar noch schwächer als ich.

Ich verlor wie schon in der Vorrunde (1:3) gegen Christian - diesmal sogar mit 0:3 Sätzen. Im ersten Satz war ich ständig in Führung, "plötzlich" lag ich 8:10 hinten und gab den Satz noch ab. Dann lief gar nichts mehr und ich verlor diskussionslos die folgenden beiden Sätze. Lag es auch an meinen Schulterschmerzen? Wohl kaum - mein Spiel lag offenbar Christian ausgezeichnet. Er blockte mich ständig und ich fand dagegen kein Rezept.

Daniel und Fabio spielten in den Einzeln fehlerfrei. Fabio spielte wie oben erwähnt souverän (9:1 Sätze). Einzig Daniel (9:3) machte es am Schluss des Abends im letzten Einzel noch einmal spannend. Gegen Peter musste er in den fünften Satz. Daniel hatte richtig Mühe mit den "Scheibenwischeraufschlägen" von Peter. Im fünften Satz hatte er langsam den Dreh raus, um diese Services erfolgreich zu retournieren. Mit 11:9 konnte dann ein glücklicher Daniel den Sieg nach Hause bringen und so diese wichtigen vier Punkte sichern. Das Doppel verloren wir knapp im fünften Satz mit 10:12 - zum Glück spielte an diesem Abend dieser Match keine Rolle mehr.

Für einen Siegestrunk mit Möhlin reichte es dann leider nicht mehr. Wir mussten nach Schöftland zurück, um allenfalls noch beim Aufstellen der Tische für die Punktetrophy vom Samstag zu helfen. Haseeb, Przemek, Beat und Erik hatten aber schon viel geleistet, sodass nur noch Kleinigkeiten zu erledigen waren. Ab und zu stimmten wir im Auto dann noch einmal den Siegessong von Fabio an. Ich ein wenig in Baseldyytsch, Fabio im aargauer Slang und Daniel mit welschem Akzent- es tönte richtig gut.....

 

Schöftland 3 meldet sich zurück!

 

Mit einer tollen Leistung konnten wir uns drei Punkte gegen Bremgarten sichern. Fabio spielte herausragend und gewann alle einzel, Daniel und ich erzielten je zwei Siege. Mit den drei Punkten konnten wir uns vorübergehend vom zweitletzten Tabellenplatz verabschieden und Zofingen hinter uns lassen. Allerdings konnte Zofingen nun seinerseits etwas unerwartet gegen den Tabellenleader Brugg drei Punkte sichern, sodass wir nun wieder unter dem Strich liegen - allerdings mit einem Spiel weniger. Doch der Reihe nach:

Bremgarten erschien mit Toni Fürling (C7), Nick Röder (C7) und Gregor Dufner (C6). Der Tabellendritte wurde von uns zu Beginn unter Druck gesetzt. Zuerst bezwang Daniel Gregor Dufner sicher in drei Sätzen. Fabio konnte gegen Toni in vier Sätzen gewinnen. Fabio strotzte momentan vor Selbstvertrauen. Am Sonntag spielte er die NWTTV-Meisterschaften und schied im Herren C erst im Halbfinale aus! Ich spielte zuerst gegen Nick. Der erste Satz verlief ausgeglichen. Bei 9:9 und bis anhin stetiger Führung und meinem Aufschlag musste ich einen unglücklichen Netzball entgegen nehmen, konnte dann immerhin zum 10:10 ausgleichen. Ich verlor dann aber mit 13:15. Trotzdem war ich guter Hoffnung für die folgenden Sätze. Doch leider spielte Nick zu gut. Sang- und klanglos ging ich unter (-5,-3). Fabio spielte gegen Gregor konstant gut weiter und gewann in drei Durchgängen. Auch Daniel war in Form. Gegen den jungen Nick konnte unser Routinier in vier Sätzen gewinnen.

Nun stand ich etwas unter Druck. Meine Kollegen gewannen schon beide Spiele - ich noch nichts. Zudem musste ich gegen Toni spielen. Bis jetzt verlor er in dieser Saison erst zwei Partien - und jene gegen Fabio. Das Spiel wogte hin und her (-7,7,-4,7) Der fünfte Satz musste entscheiden. Ich lag ständig in Führung, bei 8:6 konnte Toni zum 8:8 aufholen. Nun forderte Boris ein Time-out. Die Trainingsteilnehmer waren nun alle am Zuschauen (Alen, Haseeb, Przemek, Boris, Christoph) - ebenso Beat mit seinem angeschlagenen Rücken auf der Tribüne. Einerseits spürte ich einen enormen Rückhalt, andererseits spürte ich auch Druck, gewinnen zu können, gewinnen zu müssen. Zudem schmerzte meine "blöde" rechte Schulter (kleiner Einschub: die Physiotherapeutin von Sabine ist der Meinung, dass ich eigentlich wochenlang pausieren müsste, um dieses Schulterimpingement wegzubekommen.....:-(( ). Das Timeout und die Tipps von Boris halfen auf alle Fälle. Mit meinem Service kam ich zum 9:8, dann 9:9. Nun hatte Toni Aufschlag - mit einem Aufschlag - Kantenball war ich chancenlos - 9:10 und Matchball von Toni. Ich wehrte mich gegen die Niederlage, riskierte einen tollen BH-Topspin und....... konnte ausgleichen. In der Verlängerung führte ich immer und konnte dann mit 17:15 gewinnen!! Was war ich froh, mein Jubel und die Freude der Zuschauer waren riesig. Wir führten mit 5:1! 

Das Doppel mit Daniel und Fabio ging deutlich verloren. Wir wollten und brauchten mindestens noch einen Sieg. Fabio spielte weiterhin wie aus einem Guss und konnte gegen Nick klar gewinnen (6,9,8). Am Sonntag an den NWTTV-Meisterschaften gewann Fabio äusserst knapp gegen den jungen "Bremgartner" im fünften Satz, obwohl er in den Sätzen immer weit zurücklag. Ich konnte gegen Gregor in drei Sätzen gewinnen. Ihm lief es an diesem Abend überhaupt nicht. Das Gekreische und Gejohle in der Nebenhalle von den Damenvolleyballerinnen machte ihm enorm zu schaffen. Er machte seinem Aerger manchmal mit lautem Rufen Platz - es nützte nicht - die Damen in der anderen Halle konnten nichts hören - sie kreischten einfach zu laut!! Nun lag es noch an Daniel. Wenn er gegen Toni gewonnen hätte, hätte es für vier Punkte gereicht. Doch Toni spielte nun sehr gut und liess unserem "König" keine Chance. Mit dem 7:3 Erfolg konnten wir allerdings mehr als zufrieden sein.

Wir schöpfen nun wieder Hoffnung, dem Abstieg entrinnen zu können. Wäre nur meine Schulterimpingement nicht, hätte Beat nur wieder einen etwas fitteren Rücken, wären da nur nicht die baldigen Thailandferien von Daniel, wäre nur nicht der Abschluss des Musikstudiums von Fabio. Vermutlich geht es aber den anderen Mannschaften ähnlich. Auch dort werden einige "Bobos", Ferien und berufliche Gründe die Trainingseinheiten zu kurz kommen lasen.

Klarer 8:2 Erfolg in Aarau für Beat, Daniel und Martin

 

Lumbago (Hexenschuss), Schulterimpingement und einige andere "Kleinigkeiten" waren auf Seite der Schöftler die ständigen Begleiter an diesem Tischtennisabend. Wo es die Aarauer überall zwickte und behinderte entzog sich meiner Kenntnis, doch wenn man das Alter der Aarauer betrachtete (Hanspeter O60, Ottavio O70, Thomas O60), so dürfte es auch auf der Aarauer Seite einige körperliche Beschwerden gegeben haben. Wir "Schöftländer" waren auf alle Fälle geradezu die jungen Knaben an diesem Abend. Keiner von uns hatte die 60er Grenze überschritten. 

Beat mit seinem latenten Hexenschuss war auf alle Fälle am stärksten behindert. Er zog auch zwei Niederlagen ein. Beat wollte körperliche Beschwerden nie als Ausrede für verlorene Matche gelten lassen - so auch an diesem Abend. "Wenn ich spiele, dann spiele ich und dann gibts keine Ausreden", war und ist das Motto von Beat. "Der Gegner muss nämlich auch noch etwas zum Siegen beitragen". So nahm Beat seine Niederlagen gelassen hin. Mit einem fitten Rücken wäre sicher mehr drin gelegen. Für mich ging es einiges besser mit meiner schmerzenden Schulter. Während des Spiels hielten sich die Schmerzen in Grenzen - dafür waren und sind sie einen Tag später um so deutlicher :-(  Es scheint aber    l a n g s a m   besser zu werden.

Am meisten zu schaffen machte uns Hanspeter. Mit seinem guten Blockspiel, seinen gefährlichen VH-Angriffsbällen machte er uns das Leben schwer. Ich gewann knapp über vier Sätze, Daniel etwas deutlicher auch über vier Sätze und Beat musste leider eine Niederlage einstecken. Gegen Ottavio konnten wir alle drei gewinnen. Er spielte sichere Schupfbälle, hat einen schönen Stil aber einen zwingenden Gewinnschlag gehörte an diesem Abend nicht zu seinem Repetoire. Thomas hingegen war der vielseitigere Spieler. Zwischendurch zog er ganz schöne VH- und BH-Topspins. Er konnte gegen unseren angeschlagenen Beat sogar über vier Sätze gewinnen. Mit insgesamt nur zwei Niederlagen konnten wir verdient vier Punkte nach Schöftland bringen. 

Zu unserer Überraschung verabredeten wir uns nachher nicht in der Burestube in Buchs zu einem Getränk. Dieses Traditionsrestaurant musste leider aus finanziellen Gründen schliessen. Das Restaurant Sportplatz beim Brügglifeld war darum der Ort, wo wir nach dem Match mit den Aarauern noch fachsimpeln konnten.

 

Souveräner Auftritt des Tabellenführers

Am Freitag spielte unsere 2.Ligamannschaft gegen KV Liestal 1. Als Tabellenleader empfingen wir den Tabellenzweiten. Mit Boris (B14), Erik (B12) und Haseeb (B12) stellten wir eine geballte Ladung an Power den "Liestalern" gegenüber.  Die Baselbieter erschienen ohne ihren Leader Wen Rihui (B14). Mit Thomas Kerscher (B12), Rolf Krattiger (C10) und Roman Huber (C9) versuchte Liestal Punkte in Schöftland zu erobern. Für die Baselbieter blieb es allerdings beim Wollen und Versuchen. Schöftland war einfach zu stark. Am Schluss der Begegnung meinten die Liestaler, unsere Mannschaft gehöre nicht in diese Liga. Damit dürften sie wohl Recht haben. Mit 9:1 Siegen sicherten sich unsere Spieler locker weitere 4 Punkte auf dem Weg zum Aufstieg in die erste Liga - und dies gegen den Tabellenzweiten!

Zwei Mal musste über vier Sätze gespielt werden, einmal über fünf Durchgänge. Diese Begegnung sicherte sich Boris gegen den sehr unangenehm Spieler Thomas Kerscher (B12). Thomas war es auch, der mit seinem Sieg über Haseeb (3:0 Erfolg) den einzigen Ehrenpunkt für KV Liestal beisteuerte. Mit seinen schnellen Noppen brachte er zumindest Boris ins Schwitzen, verlor dann aber den fünften Satz deutlich (-4).  Gegen Haseeb lief es dann viel besser. Haseeb fand kein Rezept gegen die Spielweise von Thomas und ging somit klar mit 0:3 Sätzen ein.

Schöftland liegt nun souverän an der Tabellenspitze. Wenn es einigermassen normal verläuft, dann wird mit einem Aufstieg in die erste Liga zu rechnen sein.

Am Montag spielten unsere beiden Daniels (der König und Lanz) mit Fabio gegen den Tabellenleader Bremgarten. Bremgarten erschien mit den selben Spielern, die auch am Freitag zuvor in der ersten Liga gegen unser Team mit Erich und Christoph antraten (7:3 Erfolg für unser Team). Nun waren die Vorzeichen aber ein wenig anders gesetzt. Mit Bruno Böller (B13), Christian Tallner (B14) und Markus Korner (B13) waren doch ziemlich übermächtige Gegner für unsere Spieler am Start.

Nur schon ein Matchgewinn wäre eine grosse Überraschung gewesen. Daniel König konnte in den letzen Jahren einmal überraschend gegen Christian gewinnen. Bremgarten spielte locker auf. Sie konnten es sich leisten, unsere Spieler ein wenig mitspielen zu lassen. So gab es immer wieder schöne Ballwechsel zu bestaunen. Mehr liessen die Bremgartner aber nicht  zu.

Es gab zwar fünf Spiele über fünf Sätze. Aber alle diese Partien gingen deutlich (-6,-6,-3,-5,-6) an die Gäste. Am Schluss resultierte eine klare 0:10 Niederlage für unser Team. Natürlich wollten unsere Akteure mehr als nur gelegentlich einen Schönheitspreis für einen gelungenen Abschluss in einem Ballwechsel gewinnen. Doch der Gegner war einfach zu stark und dies mussten wir neidlos anerkennen. Zum gemütlichen Teil trafen wir uns anschliessend in der Pizzeria Traube zu Speis und Trank, wie es sich für die O40 Kategorie gehört.

 

Tolle Leistung von Christoph in Bremgarten

 

Als Tabellenleader wollte unsere erste Mannschaft mit einem Sieg in Bremgarten gegen den Tabellensechsten natürlich den Vorsprung gegen Döttingen und Aesch ausbauen. Leider war Erik wegen eines Hexenschuss' noch nicht einsatzfähig. Zu allem Übel hatte auch Dajana an diesem Morgen ein arges Rückenproblem, sodass ein Einsatz für sie unmöglich war. Przemek weilte wie immer in Polen, wenn man ihn hätte brauchen können, Haseeb war an irgendeinem Anlass, Boris war von der Klassierung nicht einsetzbar, Fabio wurde vergessen aufzubieten (respektive ist er nicht im Gruppenchat vertreten, weil er kein Whatsapp hat - ja, das gibt es heute tatsächlich noch). Langer Rede kurzer Sinn: Schöftland fuhr mit Erich (A17) und Christoph (B13)  leider nur zu zweit nach Bremgarten.

Sie wurden von Markus Korner (B13), Bruno Böller (B13) und Christian Tallner (B14) empfangen. Begegnungen gegen Bremgarten sind immer von einer gewissen Rivalität begleitet. Jeder Akteur will natürlich gewinnen, das Niveau ist hoch, die Spiele werden vermutlich knapp werden, usw. usw. Man ist sich grundsätzlich freundschaftlich gesinnt, man kennt sich seit Jahr(zehnt)en, man respektiert sich. Kommt hinzu, dass Tischtennisspieler als Einzelkämpfer manchmal - sagen wir mal - etwas speziell sind. Langer Rede kurzer Sinn: Bremgarten meinte schon zu Beginn, dass Christoph bitte versuchen solle, korrekte Aufschläge auszuführen, da diese ja ohnehin nicht korrekt seien (schmunzel).

Ja, ja, die Fragen um reglementskonforme Aufschläge sind und bleiben wohl ein Thema im Tischtennis. Das Regelwerk ist leider auch etwas schwammig, die Beobachtungen sind halt immer auch sehr subjektiv und nicht immer einfach, sodass auch im Amateurbereich dieses Thema heikel ist.

Der Schreibende konnte leider nicht selber anwesend sein, sodass er auf Berichte von Erich angewiesen war. Christoph spielte sensationell (ob mit normalen Aufschlägen oder nicht konnte nicht beurteilt werden). Er gewann sicher etwas überraschend alle drei Spiele: Er benötigte jeweils vier Sätze und beendete diese klar und deutlich zu seinen Gunsten. Bravo!

Erich bekundete auch nicht extrem Mühe. Zwei mal musste er über vier Durchgänge spielen. Unsere Nummer 1 konnte diese dann relativ knapp mit 14:12 für sich entscheiden. Insgesamt zeigte auch er eine tolle Leistung. Unsere beiden Spitzenspieler gewannen auch noch das Doppel. Ohne Makel mit einem 7:3 Sieg reisten also Erich und Christoph nach Schöftland zurück.

Die Vorrunde ist somit abgeschlossen und Schöftland liegt an der Tabellenspitze. Bravo!

 

Seite 1 von 7
Zum Seitenanfang