Newsfeeds

Martin Bissegger

Martin Bissegger

Schöftland 1 gegen Lenzburg 1

Ja ja, es geht langsam gegen Weihnachten zu - dem Fest der Überraschungen.

An diesem Donnerstagabend wurden vermutlich darum einige Überraschungen geboten.

Im Spitzenkampf der ersten Liga empfingen die Schöftler als Tabellenerste das punktgleiche Lenzburg. Nur eine kleine Überraschung war, dass Lenzburg leider nicht mit den besten Leuten antreten konnte. Vito Semeraro (A16) leidet momentan unter Halswirbelsäulenschmerzen und konnte deswegen nicht antreten. Lenzburg erschien deswegen mit Silvan Lauper (A16), Spahiu Belul(B13) und mit Ersatzspieler Till Klein (C10). Ohne Überraschung erschien unser Team in Bestbesetzung mit einem übermüdeten Erich (A17), einer fitten Dajana (B13)und einem austrainiertem Christoph (B14). Zu einer ersten Überraschung trugen immerhin ein paar Schöftler (Beat König, Jo Wunderling!!, Beat Knoblauch, der Schreibende) ein "Paar" Lenzburger (Beat Berner, Vito Semeraro), ein Rupperswiler (Axel Reich - ein sehr treuer Zuschauer bei NLC-Anlässen) bei - es hatte also Zuschauer bei diesem Spitzenspiel. Für eine nächste Überraschung war Alen Kovac verantwortlich. Trotz Trainingsabend in Weil konnte er sich losreissen und erschien ebenfalls als Zuschauer, respektive natürlich als Coach!, in der Schöftler Turnhalle.

Eine weitere Überraschung  - dies sei aber nur so am Rande bemerkt - war, dass der HV Suhrenthal offenbar kein Training nötig hatte in den beiden Nachbarhallen! Dies war doch ziemlich erstaunlich (oder überraschend!), weil unsere gelegentliche Hallenübernahme am Donnerstagabend für Heimspiele doch für riesigen Ärger und für riesige Diskussionen gesorgt hatte....Keine Überraschung war ganz am Schluss des Abends, dass der Halleneingang beim HV natürlich nicht geschlossen war....

Weitere Überraschungen folgten in den anschliessenden Matches.

Zuerst Erich gegen Silvan: Sang und klanglos ging Erich überraschend über vier Sätze unter. Wie gesagt, Erich hatte miserabel geschlafen, und es gelangen ihm nach gewonnenem ersten Satz keine vernünftigen Bälle mehr. Silvan war schlicht zu stark. Christoph gewann unterdessen gegen Till. Djana kämpfte mit Belul - leider unglücklich. Belul spielt momentan eine super Saison. Drei Sätze endeten erst in der Verlängerung - Dajana verlor mit 1:3 Sätzen.

Christoph fand gegen Silvan wie Erich auch nicht richtig ins Spiel. Im dritten Satz war es ausgeglichen. Bei 9:10 musste Christoph aber trotz tollem Angriff einen Kantenball hinnehmen. Christoph konnte dem Sieger nur noch gratulieren. Erich hatte mit Belul relativ leichtes Spiel. Ebenso deutlich gewann auch Dajana gegen Till. Ohne gross überrascht zu sein stand es also nun vor dem Doppel 3:3 unentschieden.

im Doppel erschienen dann bei den Lenzburgern Silvan und Till. Dies war eine grosse Überraschung! Erich und Dajana bekundeten keine grossen Mühen und siegten mit 3:0 Sätzen. Erich gewann dann ohne grosse Überraschung gegen Till. Schöftland hatte das erwartete Unentschieden im Trockenen. Dajana "durfte" am Schluss gegen Silvan antreten. Es gab viele, tolle und lange Ballwechsel. Nach 0:2 Sätzen lag Dajana mit 8:5 im dritten Umgang vorne. Könnte sie doch noch zur Überraschung das Steuer herumreissen? Leider nein - Dajana wollte an diesem Abend keine weitere Überraschung beisteuern. Silvan kämpfte sich zum 9:9 zurück und mit 11:9 ging das Match an unseren starken Gegner aus Lenzburg.

Nun lag es an Christoph. Zur freudigen Überraschung gewann er gegen Belul die ersten beiden Sätze. Den zweiten allerdings sehr knapp mit 16:14! Auf der Trainerbank meinte ein müder Erich zu Alen: "Du wirst sehen, Christoph gewinnt locker in drei Sätzen". Tja, doch  dieser Abend war ganz im weihnachtlichen Sinne der Abend der Überraschungen - falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte....Entgegen des klaren Spielverlaufs für Christoph kippte nämlich das Spiel zur Überraschung aller auf die Lenzburger Seite. Christoph wollte uns allen offenbar eine kleine Weihnachtsüberraschung bieten....

2:2 stand es in den Sätzen und der Schreibende meinte zur Trainerbank: " Der fünfte Satz wird nun ein Hitchcockfinale werden". Mit Aufschlag Belul startete die Taktikschlacht. 2:0, dann Ausgleich Christoph zum 2:2, dann 4:2.... "Macht ja nichts , nun hat Christoph Aufschlag"... Doch Achtung: Überraschung!! Christoph gelang einfach gar nichts mehr. 8:2 Führung für Lenzburg - das Unentschieden schien unausweichlich. Nun aber folgt - wen wundert's? - die nächste Überraschung. Christoph holte sechs Punkte zum 8:8!! Es folgt..... - genau!! die nächste Überraschung. 10:8 nach zwei Aufschlägen von Belul - zwei Matchbälle gegen Schöftland - was für eine Überraschung!! Nun folgten zwei Punkte für Christoph - überrascht? nicht wirklich, oder?

Nun aber folgte logischerweise die nächste Überraschung. Christoph nämlich hatte genug von all diesen Überraschungen und Geschenken und zur sehr freudigen Überraschung der mitfiebernden Zuschauern beendete Christoph diesen Tischtenniskrimi cool und "sec" mit 12:10 - geradezu überraschungslos - zu seinen Gunsten.

Schöftland konnte die ersatzgeschwächten Lenzburger also knapp mit 6:4 besiegen. 

Mit 25 Punkten liegen wir nun allein an der Tabellenspitze. Dies ist so nebenbei auch eine kleine...... Überraschung. Aesch verlor nämlich am heutigen Abend überraschend gegen Bremgarten 2 mit 3:7.

In der letzten Begegnung der Vorrunde trifft Schöftland - ohne Überraschung! (weil dies ja im Spielplan seit Meisterschaftsbeginn klar ist - ist doch logisch!) auf das klar schwächer einzustufende Bremgarten 3. Ich wäre schon etwas überrascht, sollte es dann zu einer Überraschung kommen. Dieses Heimspiel findet am Montag, 27.11.2017 statt. Viele Zuschauer  (und Trainierende) würden mich natürlich freuen und ............              überraschen.

Schöftland 3 gegen Baden 1

Nach zwei erfolgreichen Runden gegen die "Bremgartnervereine" wurden wir am Donnerstagabend von der brutalen Realität eingeholt. Gegen das Schlusslicht Baden zogen wir einen rabenschwarzen Abend ein. Unsere Gegner waren Nebiosa Ostojic (D4), Andy Wolf (C7) und Louis Roberto Tay Wo Chong Hilares (C9). Alle drei spielen mit "Material". Lange Noppen in der Rückhand - Andy spielt zusätzlich mit kurzen Noppen in der Vorhand.

Tja, und dieses Material bekam zuerst Patrick zu spüren. Über drei Sätze verlor Patrick deutlich seine erste Partie. In der letzen Saison konnte Patrick Andy noch klar mit 3:0 besiegen.... In der Zwischenzeit verlor ich über vier Sätze gegen Nebiosa. Auch ich konnte letzte Saison gewinnen - heute lief das Spiel einfach an mir vorbei. Im vierten Satz holte ich noch einen deutlichen Rückstand auf und hatte bei 10:9 und 11:10 noch Satzbälle - und verlor dann dennoch mit 11:13 - kläglich.....

Markus kämpfte mit der Nummer 1 von Baden, Louis, über fünf Sätze. Louis hat momentan ein richtiges Formtief. Als C9 kann er sicher mehr. Er hat diese Saison sein Material gewechselt und kommt noch nicht in Form. Markus konnte im fünften Satz das Match zu seinen Gunsten entscheiden. Immerhin lagen wir nur mit 1:2 zurück. Markus verlor dann gegen Andy in vier Sätzen - Markus ist kein Freund von "Materialspielern" - auch heute konnte er offenbar nicht Frieden schliessen mit dieser Kategorie von Spielern. Patrick gegen Nebi ging auch gründlich in die Hosen. Letzte Saison gewann Patrick klar - heute verlor er über vier Sätze klar....

Ich lag 2:0 in Führung gegen Louis, gab dann zwei Sätze ab und und bei 9:9 im Schlussdurchgang konnte ich mit etwas Glück das Formtief von Louis ausnützen und mit 11:9 das Spiel für Schöftland entscheiden. Wir lagen nun mit 2:4 zurück. Das Doppel ging irgendwie emotionslos über vier Sätze verloren und im darauf folgenden Einzel zog Markus gegen Nebi eine deutliche Schlappe (0:3) ein. Ich spielte eigentlich ganz gut gegen Andy. Zuerst 7:11 verloren, dann 11:6 gewonnen. Der dritte Satz ging mit 11:13 leider aus meiner Sicht an die falsche Person und im vierten verlor ich ebenso knapp mit 9:11. Hoppla - nun lagen wir mit 2:7 im Rückstand. Patrick kämpfte mit Louis. Unser "Materialspieler" lag mit 1:2 Sätzen hinten. Es zeichnete sich eine böse Niederlage ab. Beat als Zuschauer - er harrte immerhin den ganzen langen traurigen Match auf der Tribüne aus - Danke!!! - meinte noch vor dem Doppel, es könne noch ein Unentschieden geben............

Also, Patrick lag wie gesagt hinten und kam wie durch eine Wunderhand wieder ins Spiel zurück, gewann den vierten Satz um dann im fünften Umgang wieder alles so richtig spannen zu machen. 3:1 vorne, dann 5:5, 6:6. Mit einem Kantenball zum 7:6 leitete er die Wende ein. Beim Spielstand von 10:6 spielte unser Patrick einen souveränen Angsthasenball: Nach vier - fünf Ballwechseln übernimmt er das Zepter, kann eigentlich Druck machen, der Gegner als Verteidiger geht in die Defensive um dann zwei Mal mit ganz, ganz enorm langsamen Bällen getäuscht zu werden - 11:6 für Patrick. Immerhin nur 3:7 verloren und zum Schluss doch noch einen wichtigen Punkt erobert zu haben - mit diesem Gedanken konnte dieser "Frustabend" wenigstens etwas versöhnlich beendet werden.

Perzmek - Hilfe!!! wir brauchen dich für die nächsten Spiele! In der Hoffnung, dass dieser Ruf bis nach Polen reicht und erhört wird, versuchen wir nun optimistisch dem letzen Vorrundenspiel gegen Döttingen entgegen zu blicken.

Schöftland 1 gegen Döttingen 1

"Ich sehe gut aus und Erich macht die Punkte", so äusserte sich Dajana scherzhaft vor dem Doppel in Döttingen am Dienstagabend. Wie recht sie hatte! Erich lieferte tatsächlich die Punkte. Nicht nur im Doppel - nein, natürlich lieferte Erich nicht nur die Punkte in den einzelnen Matches - er lieferte die Punkte auch im Gesamtscore eines Matchabendes. Am Dienstag waren es wieder einmal dreieinhalb Punkte... Doch gehen wir der Reihe nach.

Im Vorfeld dieses Spieles wurden einige Statements unseres Hauptprotagonisten abgegeben:"Ich sehe jetzt schon schwarz, wenn ich in diesem Keller spielen muss", "du wirst sehen, dort nimmt es keinen Schnitt an, die anderen werden einfach auf meine Schnittbälle draufschlagen - die können das mit ihrem Heimvorteil....", "wenn meine Aufschläge keine Wirkung zeigen, dann werde ich grausam Mühe haben" - so tönte und stöhnte es im voraus dieses wichtigen Auswärtsspieles.

Auf alle Fälle reisten "wir" Schöftler mit gehörigem Respekt nach Döttingen. Mit von der Partie an diesem Abend waren neben Erich (A17), Christoph (B14) und Dajana (B13) auch unser Trainer Alen und der Schreibende - Präsident, Co-Trainer, Fahrer, usw... Döttingen seinerseits stellte sein stärkstes Team zusammen: Robin Mühlebach (A16), Tine Celcer (B15), und Victor Granet ( B13). Beide Mannschaften kamen also auf 44 Klassierungspunkte - dies liess zumindest einen ausgeglichenen Kampf vorausahnen.

Schöftland allerdings wollte und "musste" andere Zeichen setzen - ausgeglichen sollte dieser Abend nicht verlaufen - und dermassen gingen unsere Hauptakteure auch zu Werke!

Dajana (in den letzten Spielen etwas unter ihrem Wert geschlagen) spielte zuerst gegen Döttingens Nummer Eins (gemäss Klassierung) Robin Mühlebach. Mit der Unterstützung ihres Vaters und Trainers zeigte Dajana eine Topleistung. Phantastische Ballwechesel (NLC-würdig) lieferten den Zuschauern einen tollen Einstieg in diesen Tischtennisabend. Über vier Sätze rang Dajana den Gegner nieder! Erich spielte locker gegen Viktor - seine Aufschläge zeigten volle Wirkung, sein gefühlvolles Spinspiel stellte den Gegner vor unlösbare Aufgaben, seine Verteidigungsbälle waren genial und wenn Erich zu einem harten Topspin ausholte war eh Feierabend auf der gegnerischen Tischhälfte.... mit drei mal zu fünf war diese Aufgabe schnell erledigt. Christoph musste in der Startphase gegen den wohl stärksten Döttinger antreten. Der Slowene Tine Celcer spielte unglaublich gut und hart gegen Christoph. Mit 10:12,10:12, 12:10 und 9:11 leistete Christoph aber immerhin tollen Widerstand.

Wie man es dann besser machen konnte, zeigte Erich in der nächsten Runde. Nach wenigen Bällen gegen Tine zeigten sich erste Resignationen beim "Döttinger". Erichs Aufschläge zeigten zwar nicht so extrem gute Wirkung wie gegen andere Spieler, weil Tine ebenfalls als Linkshänder ausgezeichnet retournierte. Doch in der Fortsetzung der Ballwechsel brachte Erich einfach alles zurück. Der Döttinger kam x-mal zum Endschlag - Erich wie eine Gummiwand brachte einfach alles zurück. Einmal, noch einmal und wenn es nötig war halt auch noch ein drittes Mal - und wohlgemerkt: die Endschläge von Tine waren verdammt hart und gut - es nützte einfach nichts - bald machte sich Enttäuschung bemerkbar beim Heimspieler - zu sechs, sieben und vier gingen die drei Sätze nach Schöftland! Djana spielte weiterhin gut. Gegen den mit kurzen Noppen in der Vorhand antretenden Victor benötigte sie vier Sätze, viele Netzbälle und ein gutes Coaching von Alen zum Sieg. So nebenbei: Dajana braucht offenbar ihren Papa als Coach (wie seit Jahren in der Vergangenheit...), um ihr bestes Tischtennis zu zeigen... - sie benötigte also vier Sätze um zu gewinnen - a propos Netzbälle - auch der Gegner hatte in etwa gleich viele „Glücksbälle“ - am ganzen Abend gab es sowieso unglaublich viele Netzbroller auf beiden Seiten der Tische ( Erich blieb trotz dieser wahrhaft vielen Netzbällen absolut ruhig - unglaublich aber wahr...). Gemäss Alen lagen diese vielen Netzbälle an der schlechten Netzqualität - unser Chefcoach wollte diese Problematik aus dem Weg räumen - griff zur Tat - wollte so ein "blödes Netz" einmal richtig spannen - Peng!! war die Schnur gerissen - "siehst du", meinte der "Hooligan" zu mir und überliess mir das Flicken des Netzes - er hatte wichtigeres zu tun....

Christoph spielte in dieser Phase gegen Robin Mühlebach. Unglaublich Nervenstark präsentierte sich in diesem Moment Christoph. 12:10, 12:10, 10:12 (der Schöftler lag in diesem Satz 6:10 hinten) und 11:9 lautete das Schlussresultat zu unseren Gunsten! Bravo, bravo, bravo! Vor dem Doppel führten wir also mit 5:1. Nun folgte eben dieser eingangs erwähnte Spruch von Dajana und Erich lieferte die Punkte - zusammen mit Dajana! - und logischerweise den Matchgewinn über drei Sätze. Mit 6:1 waren uns nun drei Punkte sicher. 

"So, jetzt müssen vier Punkte her" - dies war die einhellige Meinung unserer Spieler und unseres Trainers. Erich spielte weiterhin souverän und ohne Satzverlust an diesem Abend. Er lieferte mit dem Sieg gegen Robin den Punkt zum 7:3.  Dajana kämpfte gut gegen Tine. Der stärkste Döttinger rang unsere Spielerin aber über vier Sätze nieder. Nun lag es an Christoph. 11:5, 5:11. 11:8 und 8:11 hiess es nach vier Sätzen gegen Victor. Im fünften Durchgang konnte Christoph sich etwas absetzen. 7:3 führte er - der Gegner nahm ein Timeout - dann war 7:7!! Christoph führte noch mit 10:8 und mit 11:10 - doch Hitchcock führte offenbar Regie in diesem Match - Christoph musste sich am Schluss mit 11:13 geschlagen geben. Schade. Vier Punkte wären natürlich super gewesen. Doch Schöftland kann auch mit drei Siegpunkten sehr gut leben! Momentan stehen wir wieder an der Tabellenspitze. 

Am 16.11, Donnerstagabend in Schöftland!! (ich erwarte Zuschauer!!), geht es gegen das starke Lenzburg. Dieser Match wird wegweisend in vielen Punkten für unseren Verein sein. NLC-Niveau wird garantiert sein. Ein starker Gegner mit unter anderem einem attraktiven Verteidigungs/Allroundspieler Silvan Lauper (A16), einem "spinorientiertem" Vito Semeraro (A16) und einem auf Platz neun stehendem Belul Spahiu (B13) werden unser Team hoffentlich zu Höchstleistungen antreiben. Mit Zuschauern im Rücken werden wir einen spannenden Tischtennisabend geniessen können.

 

Schöftland 3 gegen Bremgarten 5

Als Tabellenletzter mussten wir in Bremgarten antreten. Zum ersten Mal in dieser Saison spielte unser stärkster Spieler Przemek mit.  Mit einem Unentschieden wäre der Schreibende grundsätzlich zufrieden gewesen. Der Start verlief allerdings sehr harzig. Przemek (C9) spielte zuerst gegen Gert Rupinski (C7). Mit 0:2 lag er hinten. Ich (D5) mühte mich am Nebentisch mit dem Nachwuchsspieler Sven Godel (C8) ab und hatte Mühe mit dem Return auf seine Seitoberschnittaufschläge. Nach vier Sätzen waren wir aus meiner Sicht mit 8:11, 11:9, 9:11 und 8:11 voll ausgeglichen, Przemek stand mittlerweile ebenso im fünften Satz und war aber immer noch am hart kämpfen mit Gert. Knapp gewann unsere Nummer 1 mit 12:10 und auch ich konnte den fünften Satz mit 11:6 gewinnen. Patrick war in der Zwischenzeit schon lange fertig. Gegen Dominik Ill (C6) konnte unser Engelberger mit seinem Antispinspiel über vier Sätze gewinnen. Przemek brauchte auch gegen Sven Godel etwas Zeit um in Schwung zu kommen. Mit 12:10, 11:9 und dann klar mit 11:4 brachte er den nächsten Punkt für Schöftland ins Trockene. Patrick war gegen Gert wieder souverän und gewann klar über drei Sätze. Wir führten bereits mit 5:0 Punkten! Ich verlor nun gegen den jungen Dominic Ill über vier Sätze und musste mir von Patrick nun anhören, wie wichtig das Doppel werden wird, wenn wir vier Punkte holen möchten. Leider nutzte diese Rede herzlich wenig und Przemek und ich verloren klar über vier Sätze. Mit 5:2 ging es nun in die letzten drei Einzel.

Ich konnte für einmal klar gewinnen. Bloss drei Sätze gegen Gert reichten für den Sieg. Innerhalb der Sätze war es allerdings knapp (10:12, 9:11,9:11). Patrick hatte dann gegen Sven etwas Mühe (12:10, 11:9, 9:11) - im vierten Satz konnte er dann aber klar das Match für sich entscheiden (11:4).Auch Przemek musste kämpfen gegen den jungen Dominic Ill. Ueber vier Sätze ging das Match, dann stand Przemek als Sieger fest. Mit 8:2 konnten wir einen sensationellen Erfolg feiern und vier Punkte aus Bremgarten entführen.

Am nächsten Freitag gehts wieder nach Bremgarten, dann allerdings ohne Przemek. Wird also etwas happiger werden. Jetzt stehen wir momentan wieder über dem Strich.

Schöftland 1 gegen Aesch 1

In dem letzten Spiel auswärts gegen Waldenburg zeigte unsere erste Mannschaft eine Klasseleistung. Gegen das starke Waldenburg mit Ingo Lang (A16), Roland Asch (A16), und Stefan Sarr (C10) gewann unser Team in Bestbesetzung mit Erich, Christoph und Dajana mit 8:2 Punkten!

Roland Asch und Ingo lang sind ehemalige Klubkameraden von Alen Kovac - die sind stark, meinte Alen vor dem Match zu mir. Dieser Vier-Punkteerfolg ist also sehr hoch einzuschätzen. Spieler des Abends war Christoph. Er gewann alle seine drei Einzelpartien. Dajana verlor knapp über fünf Sätze gegen Roland Asch und erstaunlicherweise verlor Erich gegen Ingo Lang eine Einzelpartie - auch über fünf Sätze. Dafür gewannen Erich und Dajana das Doppel. Nach diesem Erfolg in der vierten Runde lag unsere erste Mannschaft als klarer Tabellenleader an der Spitze.

Nun zum Spiel gegen Aesch. Der Tabellenzweite trat mit Philip Zeugin (B15), Daniel Kurth (B15), und Stefan Wüest (B14) an. Nach den ersten sechs Einzeln lag unsere Mannschaft etwas überraschend mit 2:4 hinten. Dajana zog an diesem Abend einen schwarzen Tag ein. Sie gewann kein Einzel. Lediglich im Doppel konnte sie mit Erich zusammen eine Punkt für Schöftland beisteuern. Mit einem 4:3 Rückstand ging man also in die letzten Einzelrunden. Zuerst spielte Erich gegen Daniel Kurth. Über vier Sätze gewann unsere Nummer Eins klar. Nun stand es also 4:4. Alles mögliche lag nun in der Luft. Christoph verlor etwas überraschend gegen Stefan Wüest. Aesch bog mit einer 5:4 Führung auf die Zielgerade ein. Dajana hätte es nun noch richten können. Gegen Stefan Wüest verlor sie allerdings sehr knapp im fünften Satz. Somit war das Schlussresultat  von 6:4 eine Tatsache.

Die Tabellenspitze ist nun wieder näher zusammengerückt. Schöftland liegt noch vorne, mit einem Zähler Rückstand folgt Aesch und dann schon Lenzburg. Die Lenzburger haben allerdings noch ein Spiel weniger ausgetragen.

Nach den Herbstferien gehts weiter. Es folgt Bremgarten 2 - momentan der Tabellenvierte.

 

Herbstferien

In der ersten Woche der Herbstferien bleibt die Halle geschlossen (2.10 - 8.10)!

In der zweiten Woche ist normales Training. Am Montag ab 18.00 Jugendtraining, am Freitag ab 19.00 Uhr Training für alle.

Schöftland 1 gegen Basel1 1. Liga

Unser zweites Match in dieser Saison war ebenfalls ein Heimspiel. Vor zwei Wochen spielten Erich, Christoph und Fabio (ersetzte Dajana) gegen Rio Star Muttenz. Gegen die klar schwächste Mannschaft gemäss Klassierungspunkten erspielten wir einen tollen 8:2 Erfolg. Fabio (C9) konnte gegen Peter Boder (C10) einen schönen Sieg verbuchen, sodass wir vier Punkte für Schöftland realisieren konnten.

Im zweiten Spiel gegen Basel spielte unsere Mannschaft mit Vollbesetzung: Dajana Kovac, unsere neue Spielerin gab ihren Einstand für Schöftland. Ihr Début fiel äusserst positiv aus. Sie gewann zwei Einzel und mit Erich brillierte sie auch im Doppel. Ein Spiel gegen René Dahms (B13) ging äusserst knapp im fünften  Satz mit 12:14 verloren.

Basel wurde vertreten durch Jonas Müller (B14), René Dahms (B13) und Martin Hafen (B12).  Nota Bene: Martin Hafen war einst (77-84) in der Schweiz Spitzentischtennissportler mit Auslandengagement und Teilnahmen an Welt- und Europameisterschaften. Für längere Zeit hörte er mit aktiv Tischtennisspielen auf. In den letzten Jahren aber begann er wieder bei seinem Stammclub mitzuwirken. Dass er es immer noch kann, bekam an diesem Abend Christoph zu spüren. Er führte noch mit 2:0 Sätzen, ging dann den dritten etwas arg locker an und verlor diesen Satz prompt. Im vierten Satz verlor er knapp mit 8:11. Tja, und auch der fünfte Satz ging dann deutlich zu Gunsten von Martin aus (11:6). Mit der äusserst knappen Niederlage von Dajana gegen René lag Basel also vor dem anstehenden Doppel mit 2:4 hinten. Allerdings war die komfortable Führung für uns etwas schmeichelhaft. Christoph (B14) hatte nämlich einen Megafight mit Jonas Müller (B14). Er verlor zwei Sätze mit 7:11 und gewann dafür im Gegenzug mit 17:15 (inklusive etwa sieben Netzbällen!!!!), 13:11 und im fünften dann "komfortabel" mit 12:10. Erich (wen wundert's?) liess nichts anbrennen. Er gewann klar in vier Sätzen gegen Martin Hafen und mit 3:0 gegen René Dahms. 

Das Doppel bestritten also wie oben erwähnt Erich und Dajana gegen Jonas und René. Erich und Dajana spielten also zum ersten Mal überhaupt ein Doppel miteinander und gewannen klar in drei Sätzen. Schöftland führte also nun mit 5:2.

Es schien also eine ganz klare Sache für uns zu werden. Allerdings bekamen die beiden Zuschauer (Beat und der Schreibende) dann in der Schlussrunde mit den letzten drei Einzeln ein etwas mulmiges Gefühl. Erich (A17!) verlor nämlich den ersten Satz gegen Jonas, ebenso bog Christoph gegen René nach 11:9 im ersten Satz mit 10:12 im zweiten Satz auf die Verliererstrasse ein und Dajana lag mit 3:8 gegen Martin hinten. "Oh weh", dachte der Schreibende, "holen die Basler noch ein Unentschieden?"

Erich erlöste die beiden Fans mit einem 11:6 und einem knappen 11:9 - es sah also wieder nach Sieg aus - und Dajana brachte unterdessen den ersten Satz doch noch nach Hause (15:13). Unterdessen verlor Christoph auch den dritten Satz und lag nun mit 1:2 hinten, Erich allerdings machte den Sack zu und gewann den vierten Satz und das Match gegen Jonas (11:7) und sicherte so den Gewinn für Schöftland. "Wird es nun drei Punkte oder vier Punkte geben?", dachte ich. Dajana holte sich mit einer kämpferischen Leistung unterdessen auch den zweiten Satz (12:10!) und Christoph konnte den vierten Satz nach 5:9 Rückstand noch mit 11:9 gewinnen!!!, sodass vier Punkte wieder drin lagen. Und tatsächlich: Dajana gewann auch den dritten Satz mit 12:10 und Christoph konnte den fünften Satz gegen René für sich entscheiden. Somit stand der Schlussstand von 8:2 fest. 

Mit 8 Punkten aus zwei Spielen steht Schöftland an der Tabellenspitze.Bravo!

Am Montag geht es bereits weiter: das erste Auswärtsspiel gegen Olten steht an. Dajana, Christoph und Erich werden Schöftland vertreten.

Mannschaftsbericht TTC Schöftland 2

Spieler: Boris, Reinhold, Haseeb, Przemek, Beat, Patrick, Markus, Martin

Die Eingangs erwähnten Spieler sind entsprechend ihrer Matchbilanz aufgeführt. Die Liste gibt auch in umgekehrter Reihenfolge in etwa die Anzahl der effektiv gespielten Matche wieder. Ich werde dies nun ein wenig genauer erläutern.

 

Boris und Reinhold sind ein wenig Spezialfälle. Also, dies ist jetzt natürlich nicht persönlich gemeint. Ich beziehe mich nur aufs Tischtennis: Sie haben jeweils nur einen Match gespielt und dabei weisen sie eine 3:0 Bilanz auf.  Bravo! Nehmen wir zum Beispiel Haseeb. Nur vier Spiele eingesetzt und eine 11:1 Bilanz!! Rang 1 in der Knob-Rangliste! Oder Przemek: acht Spiele mit einer 19:4 Bilanz - ergibt Rang 4 in der Knob-Liste! Der Schreibende kann da nur herzlich gratulieren. Auch Beat hat sich wacker geschlagen. Mit einer 9:11 Bilanz bei praktisch "Null!!" Training ist das ein hervorragender Wert! Patrick konnte mit seinem Materialspiel ebenfalls wichtige Punkte zur Gesamtbilanz beisteuern (Bilanz 3:5). Auch Markus darf mit 7:14 einigermassen zufrieden sein.

Die Leistung vom Schreibenden lassen wir jetzt einmal unkommentiert. Nur soviel: Diese Saison konnte ich doch einige höher klassierte Spieler schlagen, verlor ein Spiel gegen einen gleich Klassierten und gegen schwächere Spieler gemäss Klassierung konnte ich alle Partien gewinnen. Ist ja auch nicht sooo schlecht!

Schöftland 2 erreicht den guten, soliden vierten Schlussrang. Ich möchte mich bei allen Spielern bedanken, die mitgeholfen haben, dass die Saison erfolgreich mit dem Ligaerhalt abgeschlossen werden konnte. Mir hat es grossen Spass gemacht. Der Zusammenhalt in der Mannschaft war toll und wir erlebten spannende, lustige Abende. 

 

Martin

 

 

Schöftland 1 gegen Kriens 1

Am 12.2 spielte unsere erste Mannschaft zu Hause im Spiel der letzten Chance gegen den Abstieg. Kontrahenten waren die Spieler aus Kriens, die ebenfalls im Abstiegsstrudel steckten. Die Krienser erschienen logischerweise mit ihrer stärksten Besetzung: René Ortner (A17), Jan Trampus (B15) und Martin Furrer (B15). Bei uns spielten Erich (A18), Christoph (A16) und Haseeb (B11). Mit einem Sieg hätten wir noch minimale Chancen gehabt, dem Abstieg zu entrinnen. 

Zu Beginn lief es ganz gut. Erich gewann klar gegen Martin, Christoph unterlag erwartungsgemäss gegen René und Haseeb verlor gegen einen sehr starken Jan Trampus. Im Gegensatz zur Vorrunde konnte Christoph dann gegen Martin Furrer gewinnen. Das Match war knapp, Christoph lag häufig etwas hinten aber gegen Satzende konnte unsere Nummer 2 immer wieder zulegen und so über drei Sätze gewinnen. Es stand also 2:2.

Nun musste Haseeb gegen den starken René antreten und verlor logischerweise. Erich konnte gegen Jan Trampus spielen. Auf dem Papier schien dies eine relativ klare Sache zu sein. Aber ohweh! Jan spielte an diesem Abend brutal gut, es gelangen ihm super Bälle und er konnte Erich immer wieder enorm unter Druck setzen. Spielte Erich seine Topsspins etwas zu zaghaft, dann reagierte Jan mit enorm viel Gegendruck und konnte so Erich in die Defensive drängen. Erich lag 0:2 hinten. Im dritten Satz reagierte unsere Nummer 1 und spielte aus einem Guss. Starke, qualitativ tolle Returns und druckvolle Topsspins liessen Jan keine Chance! Erich verkürzte auf 1:2. Im vierten Satz aber konnte Erich nicht so weiter spielen, Jan seinerseits konnte wieder viel mehr Druck aufbauen und so den vierten Satz gewinnen. Nun lagen wir 2:4 hinten und für eingeweihte Zuschauer war es klar, dass eine Niederlage kaum mehr abzuwenden wäre. Erich liess auf alle Fälle den Kopf so richtig hängen und im anschliessenden Doppel gingen Christoph und Erich auch klar unter.

Nachher gewannen Martin gegen Haseeb (3:0) und Jan gegen Christoph (4:1). 7:2 lagen wir nun hinten. Es drohte eine "Kanterniederlage", Erich musste nun nämlich gegen René Ortner antreten. In der Vorrunde gewann der Krienser. Allerdings behagte Erich die Halle in Kriens überhaupt nicht. Die zahlreichen Zuschauer aus Schöftland und Kriens kamen noch einmal in den Genuss eines spannenden Fightes.

Erich führte mit 2:0 Sätzen - na also, geht doch - dann aber kam es zum Satzausgleich und so musste der fünfte Satz entscheiden. Die Schöftler-Fans feuerten Erich unentwegt an - ebenso natürlich die Krienser, die jeden Punkt benötigen in ihrem Kampf gegen den Abstieg. Erich behielt das bessere Ende für sich und konnte mit 11:6 gewinnen. Am Ende seiner Kräfte bedankte sich unsere Nummer 1 beim Publikum für die Unterstützung.

Mit dieser 3:7 Niederlage ist der Abstieg aus der NLC wohl nicht mehr zu verhindern.  Was Anfangs Saison eigentlich befürchtet und "erwartet" wurde, ist somit nun eingetreten.

Wenn die Mannschaft zusammen bleibt, kann ev. in der nächsten Saison der Wiederaufstieg angestrebt werden. Schaun mer mal.

Schöftland 1 gegen Ostermundigen 1

Drei Tage nach der Klatsche gegen Pratteln ging es am Donnerstag weiter gegen Ostermundigen. In der Vorrunde verlor man 3:7. Bei Ostermundigen traten die gleichen drei Spieler wie bei der Hinrunde an: Roman Wyss (A17), Severin Gilliéron (A16) und Kilian Althaus (B15). Auch wir traten gleich besetzt an. Haseeb spielte für den am Knie verletzten Erik. Beim 3:7 im Vorrundenspiel steuerte Erich alle drei Siege alleine bei. Diesmal sollte es ein wenig anders kommen. Wir verloren zwar wieder 3:7 - konnten also immerhin einen Punkt ergattern - doch diesmal steuerte Christoph einen Punkt dazu. Doch gehen wir schön der Reihe nach.

Im ersten Spiel traf Haseeb auf den starken Roman Wyss. Haseeb zeigte einen tollen Fight und spielte teilweise sensationelle Bälle. Kein Wunder ging der erste Satz an Haseeb (11:8). Satz zwei ging an Roman (7:11). Der dritte Durchgang war dann extrem spannend. Roman musste alles geben. Zum Teil regte er sich über Fehler auf, die Haseeb ihm toll aufzwang. Mit einem "Glücksreturn" konnte Roman zum 4:4 ausgleichen. Dann ging er 8:5 in Führung. Nun zeigte Haseeb sein Können und ging mit 9:8 in Führung. Der A17er war unter Druck - und löste ihn mit 15:13 zu seinen Gunsten auf. Schade für Haseeb. Der vierte Satz und somit das Match ging dann deutlich an Roman (11:6). Bei Haseeb spürte man sein fehlendes Training und vor allem seine fehlende Fitness. Er trat auch etwas erkältet an und war somit nicht voll fit. Trotzdem: Haseeb spielte an diesem Abend gut und seine Ballwechsel waren attraktiv.

Christoph musste gegen Severin antreten. "Gegen ihn gewann ich bis jetzt noch nie einen Satz", war der Kommentar von Christoph an mich vor dem Spiel. Er lag bald 0:1 hinten und im zweiten Satz stand es dann ebenso bald 1:10. "Oh weh", dachte ich. "Das kann ja heiter werden". Christoph aber ist ein Kämpfer und den dritten Umgang holte er sich mit knapp mit 12:10. Satz vier ging ebenfalls an Christoph und im fünften führte er dann 10:7! Es blieb aber spannend, weil Severin noch zum 10:9 aufholte. Nun aber kam der entscheidende Punkt für Christoph und somit holte sich Schöftland den ersten Punkt!

Erich spielte dann gegen Kilian. Der 25jährige Berner zeigte eine Klassepartie und zwang Erich über drei Sätze in die Knie. In der Vorrunde konnte Erich nach 0:2 Satzrückstand noch gewinnen. Diesmal aber war kein Kraut gegen Kilian gewachsen. Kilian zeigte sich unbeeindruckt von Erich's Aufschlägen. Im ersten Satz stand es 4:4, dann 4:11. Im zweiten war 7:7, dann 7:11!! Einmal mehr nervte sich Erich über Netzbälle. Sein Schläger flog einmal im Stil eines Hornussers im weiten Bogen auf den Nachbartisch, bei welchem Christoph am kämpfen war. Diese sehr unschöne Szene löste zu recht bei allen Anwesenden nur noch Kopfschütteln aus. Wäre ein Schiedsrichter im Stile einer Katja Brand anwesend gewesen, so wäre Erich vermutlich der Halle verbannt worden.....So aber "durfte" Erich zu Ende spielen. Mit 4:11 ging auch der dritte Satz an Ostermundigen. Wer sich dermassen aufregt, muss sich nicht wundern, wenn er zu recht sang und klanglos untergeht!

Die Partien Christoph gegen Roman und Haseeb gegen Kilian gingen mit 3:0 an die Gegner.

Erich fand wieder zu seinem Spiel zurück und konnte mit 3:1 Sätzen gegen Severin gewinnen.

4:2 lagen wir vor dem Doppel zurück. Dieses nun folgende Spiel war nicht sehr attraktiv und ging mit 1:3 ebenfalls an Ostermundigen.

Christoph zeigte nun eine super Partie gegen den jungen Kilian. Die Ballwechsel waren äusserst attraktiv. Topspinduelle mit Blockbällen, dann wieder Gegentopspinbälle, gute Returns - kurz: für NLC-Verhältnisse eine Augenweide. Christoph konnte die Partie offen halten. Die Entscheidung fiel dann im fünften Satz. Relativ deutlich gewann dann Kilian mit 11:6. 

Ein Sieg musste für einen Punkt noch her. Erich spielte gegen den starken Roman. Diese Partie war vom psychologischen Punkt aus gesehen ähnlich wie die Partie von Erich gegen Kilian. Diesmal aber war es der Schöftler, der gegen einen entnervten Gegner locker Punkt um Punkt auf sein Konto schaufeln konnte. Relativ klar mit 11:7, 11:6 und 11:7 konnte Erich den wichtigen Sieg erzielen und so einen Punkt für Schöftland sichern.

Haseeb zeigte zum Schluss noch tolle Ballwechsel gegen Severin. Relativ klar aber ging die Partie mit 1:3 nach Ostermundigen, womit der Schlussstand von 3:7 feststand. 

Am Schluss blieb noch etwas Zeit beim vorbereiteten Imbiss, welcher noch vom Samichlaushock übrig war, mit den gegnerischen Spielern zu fachsimpeln. Zum Glück war der "Samichlaus" vom Sonntag nicht mehr zugegen. Vielleicht wäre Erich nun auf dem Weg in den dunklen Wald und läge nicht schon am Badestrand von Thailand....Dorthin reiste er nun und wird zusammen mit seinen Spielern wieder im neuen Jahr für den nächsten Match bereit sein. Am 27.1 gehts auswärts gegen Lenzburg. Ich hoffe, dass einige Zuschauer unsere Spieler in dieser wichtigen Partie anfeuern werden. Nach wie vor habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass wir uns noch über den Strich hieven können.

 

Seite 1 von 6
Zum Seitenanfang